0511 95733763 mail@bbr.legal

Sexualstrafrecht

Ganzheitliche Unterstützung im Sexualstrafrecht – Unsere erfahrenen Anwälte stehen Ihnen zur Seite, um Ihre Rechte zu schützen und für Gerechtigkeit einzutreten. Kontaktieren Sie uns jetzt, um eine vertrauliche Beratung zu erhalten und Ihre Verteidigung zu stärken.

Kontaktieren Sie uns DirektRufen Sie uns an

Sie, Ihr Partner oder Ihr Kind wurden wegen einer Sexualstraftat angezeigt? Sie sorgen sich um Ihre familiäre oder berufliche Zukunft? Bei Ihnen wurde durchsucht oder Ihnen droht sogar eine Haftstrafe?

Wir von bbr.legal wissen, dass es sich hierbei um eine besonders belastende Situation handelt!

In Fall derartiger Vorwürfe ist es wichtig, dass Sie so schnell wie möglich professionelle Hilfe durch erfahrene Strafverteidiger heranziehen.

Als erfahrene Verteidiger im Sexualstrafrecht wissen wir, dass es in diesem Rechtsgebiet nicht nur um die Frage von Freispruch oder Strafe geht: Für viele Beschuldige geht es auch um den Ruf und die nackte Existenz.

Wir erläutern Ihnen hier unseren Ansatz für die Verteidigung von Mandanten, denen Sexualdelikte vorgeworfen werden. Für Verteidigung in Verfahren wegen des Vorwurfs Kinder- und Jugendpornografie haben wir einen eigenen Schwerpunkt, den Sie hier finden.

Sie haben Fragen zu bestimmten Vorwürfen? Detaillierte Informationen zu unserer Verteidigungsstrategie bei Sexualstraftaten finden Sie hier:

Von Anfang an richtig verteidigt:

Schweigen Sie und beauftragen Sie Profis!

Kein anderer Bereich des Strafrechts ist so sehr von Aussage-gegen-Aussage-Konstellationen geprägt wie das Sexualstrafrecht. Es ist fast die Regel, dass Beschuldigter und Anzeigenerstatter(in) zur Tatzeit allein waren. Was dann tatsächlich passiert ist wird häufig nur durch Aussagen beider zu ermitteln sein.

Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren. Unser dringender Rat für Beschuldigte ist es, erst einmal nichts zu sagen und einen erfahrenen Verteidiger beauftragen. Alles, was man erklären will, kann später erläutert werden. Wer früh Angaben macht, wird von diesen im weiteren Verfahren nicht mehr herunterkommen. Das ist nicht gut.

Daniel Brunkhorst

Fachanwalt für Strafrecht

Kontakt aufnehmen >

Rechtsanwalt Brunkhorst ist erfahrener Strafverteidiger und Fachanwalt für Strafrecht. Mit seiner langjähigen Erfahrungen als Verteidiger in Sexualdelikten ist er Ihre beste Wahl, um Sie zu verteidigen, wenn es um alles geht.

Annelie Altrogge ist Rechtsanwältin für Strafrecht

Annelie Altrogge

Anwältin für Strafrecht

Kontakt aufnehmen >

Rechtsanwältin Altrogge ist erfahrene Vertreterin von Opfern von Sexualdelikten. Sie ist ebenso kompetent, wenn es darum geht Beschuldigte zu vertreten und wird für Sie – egal auf welcher Seite – alles möglich machen, was der Rechtsstaat zulässt.

Was passiert nach einer Anzeige wegen einer Vergewaltigung oder einem schweren Sexualdelikt?

Was genau nach einer Anzeige wegen eines Sexualdelikts passiert, hängt stark davon ab, wann der Übergriff stattgefunden haben soll.

Wenn die Anzeige nur Stunden oder wenige Tage nach dem angezeigten Übergriff erfolgt, versuchen Polizei und Staatsanwaltschaft, objektive Spuren zu sichern. Es drohen dann Durchsuchungen von Wohnungen, Fahrzeugen oder Büros und eine körperliche Untersuchung von Anzeigenerstatterin und Beschuldigten.

Bei einer Durchsuchung wegen einer Vergewaltigung oder einem anderen schweren Sexualdelikt versucht die Polizei, objektive Beweise zu sichern, die die Anzeige später belegen oder widerlegen kann. Bettzeug, Kleidung, Kissenbezüge, benutzte Kondome oder Sexspielzeug werden regelmäßig sichergestellt. Wenn Video oder Fotoaufnahmen behauptet werden, wird die komplette IT, also Handys, Kameras, Computer, Konsolen und Speichermedien sichergestellt. Das kann auch gelten, wenn auf diesen Geräten Kommunikation mit Bezug zur Tat vermutet wird.

Wir erleben häufig, dass Anzeigende vor dem Gang zur Polizei unsere Mandanten anschreiben oder anrufen. Häufig wird versucht belastende Antworten zu erzeugen. Wir haben hier aufgeschrieben, wie Sie sich am besten in dieser Situation verhalten sollten.

Wenn bei Ihnen eine Durchsuchung stattfindet, leisten Sie keinen Widerstand und schweigen Sie. Machen Sie keine Angaben, auch keine Kleinigkeiten, zum Beispiel, welches Zimmer oder Bett von welchen Personen genutzt wird.

Häufig wird auch eine körperliche Untersuchung von Beschuldigten angeordnet. Dies ist häufig erniedrigend, lässt sich aber nicht sofort unterbinden. Leisten Sie auch hier keinen Widerstand und lassen Sie die Maßnahme schweigend über sich ergehen.

Wenn der Vorwurf so lang zurückliegt, dass eine Durchsuchung keinen Erfolg mehr verspricht, wird der Beschuldigte regelmäßig als erstes zur Vernehmung geladen. Gehen Sie nicht zu dieser Vernehmung, beauftragen Sie einen erfahrenen Strafverteidiger!

Unsere Strategie:

Gegenhalten, von Anfang an.

Bereits in dieser frühen Phase ist es wichtig, Aktivitäten zu entwickeln. Wir betreiben keinen Aktivismus, aber prüfen alle Möglichkeiten: Manchmal sind Durchsuchungsbeschlüsse rechtswidrig. Manchmal kann eine schnelle Klarstellung Ruhe in das Verfahren bringen. Manchmal ist Schadensbegrenzung nötig. Jeder Fall ist unterschiedlich, aber ein Zurücklehnen ist nicht unsere Strategie. Gemeinsam mit Ihnen besprechen wir diese Strategie und setzen Sie dann für Sie um. Besonders hervorzuheben ist die Notwendigkeit, früh eine alternative Geschichte zu präsentieren die mit den anderen Beweisen zusammenpasst.

Bei schweren Sexualdelikten drohen Konsequenzen wie Rufmord, Arbeitsplatzverlust und eine soziale Vernichtung. Wir setzen uns dafür ein, dass Sie so wenig Schaden wie möglich durch einen derartigen Vorwurf erhalten. Wir sind auch für Sie da, um Sie zu beraten, wie Sie auf privater und beruflicher Ebene mit dieser Situation umgehen können. Als erfahrene Profis im Sexualstrafrecht sind wir für Sie und Ihre Probleme der erste Ansprechpartner.

Richterhammer und Ordner Sexualdelikte_bbr.legal Baumann Brunkhorst Rechtsanwälte_sexualstrafrecht

Rückruf vereinbaren

9 + 7 =

Jugendstrafrecht

Strafrecht

Kapitalstrafrecht

Wirtschaftsstrafrecht